PDF/EPUB Florian Schwinn ß ß Rettet den Boden!: Warum wir um das Leben unter unseren

Die Bden unter unseren Fen sind unsere Lebensgrundlage Wir leben auf und von ihnen Ein Millimeter fruchtbarer Boden kann dreihundert Jahre zum Aufbau bentigen Waren die Landwirte vor der Industrialisierung noch darauf angewiesen Humus aufzubauen um die Bden lebendig zu erhalten nutzt die moderne Landwirtschaftsindustrie den Boden nur noch als bloes Substrat in das die berproduktion von Exkrementen der industriellen Fleischfabrikation als Dnger eingebracht wird Die Gesundheit der Bden und der Menschen die seine Frchte tglich essen ist dabei vollkommen aus dem Blick geraten Florian Schwinn fordert dringend eine Humuswende zur Rettung der Bden einzuleiten Denn wenn die Bden erst einmal abgettet sind brauchen wir nicht mehr umzudenken dann verliert auch die biologische Landwirtschaft der Zukunft den Boden unter den FenDie Bden unter unseren Fen sind unsere Lebensgrundlage Wir leben auf und von ihnen Ein Millimeter fruchtbarer Boden kann dreihundert Jahre zum Aufbau bentigen Waren die Landwirte vor der Industrialisierung noch darauf angewiesen Humus aufzubauen um die Bden lebendig zu erhalten nutzt die moderne Landwirtschaftsindustrie den Boden nur noch als bloes Substrat in das die berproduktion von Exkrementen der industriellen Fleischfabrikation als Dnger eingebracht wird Die Gesundheit der Bden und der Menschen die seine Frchte tglich essen ist dabei vollkommen aus dem Blick geraten Florian Schwinn fordert dringend eine Humuswende zur Rettung der Bden einzuleiten Denn wenn die Bden erst einmal abgettet sind brauchen wir nicht mehr umzudenken dann verliert auch die biologische Landwirtschaft der Zukunft den Boden unter den FenDie Bden unter unseren Fen sind unsere Lebensgrundlage Wir leben auf und von ihnen Ein Millimeter fruchtbarer Boden kann dreihundert Jahre zum Aufbau bentigen Waren die Landwirte vor der Industrialisierung noch darauf angewiesen Humus aufzubauen um die Bden lebendig zu erhalten nutzt die moderne Landwirtschaftsindustrie den Boden nur noch als bloes Substrat in das die berproduktion von Exkrementen der industriellen Fleischfabrikation als Dnger eingebracht wird Die Gesundheit der Bden und der Menschen die seine Frchte tglich essen ist dabei vollkommen aus dem Blick geraten Florian Schwinn fordert dringend eine Humuswende zur Rettung der Bden einzuleiten Denn wenn die Bden erst einmal abgettet sind brauchen wir nicht mehr umzudenken dann verliert auch die biologische Landwirtschaft der Zukunft den Boden unter den Fen


8 thoughts on “Rettet den Boden!: Warum wir um das Leben unter unseren Füßen kämpfen müssen (German Edition)

  1. says:

    Florian Schwinn zeigt in diesem Buch die Problematik der Böden welche ihre Lebensvielfalt verloren haben mit Pestiziden verseucht sind oder auch von der Erosion weggetragen wurden Anders als die Klimaerwärmung verläuft es mit den Böden stillschweigend anders als bei Vögeln und anderen überirdischen Tieren weche vom Aussterben bedroht sind fällt ein Regenwurm und andere Bodenlebewesen nicht auf Die ganze Landwirtschaft wurde in den letzten Jahrzehnten immer mehr industrialisiert sodass es nur darum geht grösstmögliche Profite zu erzielen die Bodenualität wird daher vernachlässigt die uittung hierfür bekommt der Produzent dann nach Jahren wo die Böden praktisch leblos sind Dabei sind diese Bodenlebewesen sehr nützlich beim biologischen Kreislauf des Bodens insbesodnere durch die Verwandlung von Pflanzresten zu Nährstoffen sowie neuem Boden Durch Monokulturen oder unzureichende natürliche Düngung können diese Böden die Wèrmer & Co Nicht mehr ernähren wodurch diese zurückgehen bis verschwindenFazit ein Umdenken in der Nutzung der landwirtschaftlichen Böden ist erfordert wobei Böden und Tiere als lebende Natur berücksichtigt werden müssen profitorientierte Industrialisierung ist hier fehl am Platz


  2. says:

    Der Autor beschreibt komplexe Vorgänge der BodenfaunaFlora sehr anschaulich und verständlich Er zeigt die Folgen unterschiedlicher Agrarkonzepte anhand realer Beispiele auf und nimmt auch die Industrialisierungsvorgänge und Investitionsmodelle in der Landwirtschaft kritisch aber sachlich unter die Lupe


  3. says:

    Kennen eigentlich all unsere Bauern sowie höchst fragwürdigen geldgierigen Bodenerwerber die unbedingt zu erhaltene Zusammensetzung dieser 80 bis 100 cm hohen äußeren Lebensbewahrenden Bodenschicht??


  4. says:

    Wunderbar geschriebenes Buch Der Autor fühlt und lebt mit den kleinen ErdbewohnernSehr zu empfehlen Sollte für Landwirte Pflichtlektüre sein


  5. says:

    Mal keine politische Meinung sondern klar strukturiert mit Fakten


  6. says:

    Ein wirklich spannendes Buch Viele mir völlig neue Aspekte Gute Zusammenfassung von bekanntem Leider schwächelt das Buch zum Ende hin für meinen Geschmack etwas


  7. says:

    Alle reden über das Klima Es geht in der aktuellen stellenweise ins Katastrophische abgleitenden Debatte in der Öffentlichkeit und zunehmend in der Politik um die unterschiedlichsten Maßnahmen um das bei der Pariser Klimakonferenz verabredete Ziel der Begrenzung der Erderwärmung zu erreichenObwohl immer auch dabei hingewiesen wird auf den enormen Anteil den die Landwirtschaft durch die moderne Weise ihrer Nahrungsmittelproduktion und des Anbaus an der Veränderung des Klimas hat ist die Grundlage aller Landwirtschaft eben auch der biologischen der Boden und seine Humusschicht bisher viel zu wenig beachtet wordenDer erfahrene und mit etlichen Umweltpreisen für seine engagierte journalistische Arbeit ausgezeichnete Journalist Florian Schwinn zeigt in seinem hier beim Westend Verlag erschienenen Buch dass wir dem „Boden unter unseren Füßen“ viel mehr Aufmerksamkeit widmen müssen denn er ist die Grundlage für alles Leben Wir leben von dem was der Boden bereitstelltSchwinn zeigt sehr verständlich und aufschlussreich welches unglaubliche Leben in nur einer Handvoll Erde es gibt Da leben mehr Organismen als es Menschen auf der Erde gibt Mikroorganismen und Regenwürmer Asseln Fadenwürmer Springschwänze uvm sind die biologischen Arbeiter die dem Menschen zu einem ertragreichen Boden verhelfen Haben die Bauern in früheren Zeiten noch dafür gesorgt dass sich der Humus aufbauen kann ein Millimeter braucht dreihundert Jahre beutet die moderne Landwirtschaft diesen Boden nur noch aus Die Gülle die als Dünger ausgebracht wird reicht nicht um wirklich Humus aufzubauen sondern vergiftet den Boden und das Wasser zusehendsFlorian Schwinn zeigt engagiert und leidenschaftlich dass mit dem Aufbau von nur vier Promille Humus mehr pro Jahr auf allen landwirtschaftlichen Flächen der weltweite Kohlendioxidausstoß im Boden gespeichert werden könnte Eine solche weltweite Vier Promille Initiative hatte Gastgeber Frankreich bei der Pariser Konferenz vergeblich vorgeschlagen Obwohl ich mich ausführlich täglich über verschiedene Pressemedien über die Klimadebatte informiere war mit diese Tatsache bisher nicht bekanntFlorian Schwinn fordert diese Bodeninitiative wieder aufzunehmen Ein sofortiges Umdenken sei nötig im Umgang mit unseren Böden Nur so kann unsere wichtigste Lebensgrundlage gerettet werden Gleichzeitig könnte so ein wirklich entscheidender Beitrag geleistet werden zum Klimaschutz und zum Erhalt der ArtenvielfaltMit einer Humuswende wie er sie vorschlägt könnte die Landwirtschaft vom Klimazerstörer zum Klimaretter werden Leider ist diese dringend nötige und „grund“ legende Wende bisher in der zunehmend aufgeheizten Umweltdebatte um Ausstiegsdaten SUVs und Flugscham noch nicht in den Blick geraten Übrigens ist die Humusschicht erst einmal zerstört ist auf diesen Flächen auch über Jahrhunderte kein ökologischer Landbau mehr möglichVielleicht hilft eine grüne Regierungsbeteiligung nach der nächsten Wahl die uns wohl schneller bevorsteht als manche denken der Humuswende den nötigen politischen Schub zu geben und ihre Umsetzung einzuleitenDieses Buch stellt den Boden als das zentrale Element für die Kohlenstoffbindung endlich in den Mittelpunkt


  8. says:

    In einer handvoll Erdeleben mehr Organismen als es Menschen auf der Erde gibt schreibt Florian Schwinn in seinem Buch Er hat sich sehr mit dem Thema beschäftigt und stellt die Mikroorganismen und Regenwürmer Asseln Fadenwürmer Springschwänze usw als unermüdliche Arbeiter des Bodens dar die uns zu einer ertragreichen Ernte verhelfen Ja wenn es da nicht verschiedene Probleme gäbe wie die viel zu schweren Traktoren die Spritzmittel die Düngemittel und das dauernde Pflügen die leeren Äcker wo diese Lebewesen keine Nahrung mehr finden Als ich das Buch zu lesen begann ist mir erst bewußt geworden dass nicht nur die Tiere ausgbeutet werden sondern auch der Boden denn dort ist Leben Gibt es diese Mikroorganismen nicht mehr ist kein Leben der Pflanzen möglich keine Nahrung für den Menschen Bäume ua sind die Lunge der Erde sie wandeln das CO2 in Sauerstoff um Beim Lesen dieses Buches wird dem Leser schnell bewußt dass wir wieder ganz unten ansetzen müssen Höchste Zeit